Sie befinden sich hier:

Homepage  > Institut  > Literatur- und Kulturwissenschaft  > Anglistik  

Anglistik

Zentrale Gegenstände der Anglistischen Literaturwissenschaft in Jena sind zunächst die Literatur und Kultur Großbritanniens von der altenglischen Periode bis zur Gegenwart sowie die anglo-irische Literatur und die neuen anglophonen Literaturen.

In der Lehre wie auch in der Forschung wird großer Wert auf eine interdisziplinäre Ausrichtung gelegt. Leitend ist dabei das Verständnis literarischer Werke als kulturelle Artefakte, welche die in ihrem Entstehungskontext vorherrschenden kulturellen Vorstellungen, Werte und Normen reflektieren, verarbeiten, gleichzeitig aber auch aktiv mitprägen. Damit werden neben den traditionellen literaturwissenschaftlichen Analyseformen die Verbindungen der Literaturwissenschaft zu Gebieten wie Philosophie, Linguistik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Theologie zu wichtigen Elementen in der Auseinandersetzung und Diskussion.

Besondere Schwerpunkte in der Lehre und Forschung finden sich in den Bereichen der englischen Renaissance und des 17. Jahrhunderts, des Romans des 19. Jahrhunderts, der modernen, postmodernen und postkolonialen Literatur, sowie in der Populärliteratur und in Comics und Graphic Novels. In eher forschungsorientierten Kontexten sind darüber hinaus auch kognitionswissenschaftliche oder evolutionsbiologische Themen und Konzepte sowie auch insgesamt das Verhältnis von Literatur und Naturwissenschaft von besonderer Bedeutung.

Studierende können den eigenen Interessen entsprechend Lehrveranstaltungen aus einem umfangreichen Modulkatalog wählen, dem wechselnde Veranstaltungen mit einem breitgefächerten Themenspektrum zugeordnet werden. Das Angebot umfasst neben literaturtheoretischen Seminaren, in denen wesentliche Konzepte des Faches diskutiert und grundlegende Fertigkeiten geschult werden, sowohl überblicksorientierte als auch vertiefende Veranstaltungen. In literaturhistorischen Modulen wird die geschichtliche oder auch gattungsgeschichtliche Entwicklung narrativer, dramatischer und lyrischer Texte nachgezeichnet, eher kulturwissenschaftliche Seminare beschäftigen sich mit der Analyse historischer und zeitgenössischer kultureller Phänomene, weitere Veranstaltungen konzentrieren sich auf die spezifischen Gegebenheiten bestimmter literarischer Perioden, auf einzelne Autor*innen oder Genres. Die enge Zusammenarbeit mit Kolleg*innen aus anderen Wissensbereichen spiegelt sich nicht zuletzt im regelmäßigen Angebot gemeinsam geleiteter interdisziplinärer Seminare wider.

Mitarbeiter*innen

Prof. Dr. Dirk Vanderbeke
Dr. Eva-Maria Orth
Dr. Oliver Bock
Christian Wehmeier

Hilfskräfte:

Tímea Mészáros
Alexander Lariviere

Sekretariat:

Christiane Görtz

Im Ruhestand

Prof. Dr. Wolfgang G. Müller

Downloads

Stylesheet für wissenschaft. Hausarbeiten (PDF)

What is a term paper? (PDF)

Weitere Informationen

Anglistik-Studiengänge