Friedrich-Schiller-Universität Jena

Sie befinden sich hier:

Homepage  > Institut  > Mitarbeiter*innen  > Orth, Eva-Maria  

Dr. Eva-Maria Orth

Eva-Maria Orth
AR Dr. Eva-Maria Orth
Bau 98
Ernst-Abbe-Platz 8, Raum 622
07743 Jena
Telefon: +49 3641-9-44514
Fax: +49 3641-9-44512
E-Mail: eva-maria.orth@uni-jena.de

Studium der Anglistik, Romanischen Philologie, Vergleichenden Sprachwissenschaft und Kunstgeschichte in Mainz; 1994-1999 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anglistik/Amerikanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Promotion 1998; 1999-2005 wissenschaftliche Assistentin; seit 2005 Akademische Rätin.

“‘Conscience, turned tyrant, held Passion by the throat’: Zur Tradition der Psychomachie im englischen Roman”. Béatrice Jakobs, Volker Kapp (Hg.), Seelengespräche. Berlin: Duncker & Humblot, 2008, 201-212.

Thomas Honegger, Eva-Maria Orth, Sandra Schwabe (Hg.), Irony Revisited: Spurensuche in der englischsprachigen Literatur, Festschrift für Wolfgang G. Müller, Würzburg: Königshausen und Neumann, 2007.

“Sarah Kane: Blasted“. Susanne Peters, Klaus Stierstorfer, Laurenz Volkmann (Hg.), Drama, Part 1. Trier: WVT, 2006, 221-235.

“Biographers’ Journeys”. Christoph Houswitschka, Gabriele Knappe, Anja Müller (Hg.), Anglistentag 2005 Bamberg. Proceedings. Trier: WVT, 2006, 267-274.

“Spracherfindung und Orientalisierung in der spätviktorianischen Science Fiction: Edward Bulwer-Lyttons The Coming Race und Percy Gregs Across the Zodiac“. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 46 (2005): 169-187.

“Gesprächsstile in der Erzählliteratur der englischen Renaissance: hoher und niederer Stil bei John Grange und Thomas Deloney”. Bodo Guthmüller und Wolfgang G. Müller (Hg.). Dialog und Gesprächskultur in der Renaissance. (Wolfenbütteler Abhandlungen zur Renaissanceforschung 22) Wiesbaden: Harrassowitz, 2004: 229-242.

Rez.: “Günter Leypoldt, Casual Silences. The Poetics of Minimal Realism from Raymond Carver and the New Yorker School to Bret Easton Ellis. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier: 2001.” ZAA Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik (2004): 94f.

Rez.: “Bruno Zerweck, Die Synthese aus Realismus und Experiment. Der englische Roman der 1980er und 1990er Jahre aus erzähltheoretischer und kulturwissenschaftlicher Sicht. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier: 2001″. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 44 (2003): 409-412.

“Raymond Carvers ‘What We Talk about When We Talk about Love’ und Platons Symposion“. Stefan Matuschek (Hg.). Wo das philosophische Gespräch ganz in Dichtung übergeht. Platons Symposion und seine Wirkung in der Renaissance, Romantik und Moderne. Heidelberg: Winter, 2002: 223-230.

“Margaret Oliphant”. Eberhard Kreuzer, Ansgar Nünning (Hg.). Metzler Lexikon englischsprachiger Autorinnen und Autoren. Stuttgart: Metzler, 2002: 439-440.

“Anthony Trollope”. Eberhard Kreuzer, Ansgar Nünning (Hg.). Metzler Lexikon englischsprachiger Autorinnen und Autoren. Stuttgart: Metzler, 2002: 589-591.

Das Selbstgespräch. Untersuchungen zum dialogisierten Monolog am Beispiel englischsprachiger Romane. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2000.

“The Soliloquy in 16th and 17th Century English Fiction”. Bernhard Reitz und Sigrid Rieuwerts (Hg.). Anglistentag 1999. Proceedings. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2000: 439-449.

Rez.: “Willi Erzgräber, Der englische Roman von Joseph Conrad bis Graham Greene. Studien zur Wirklichkeitsauffassung und Wirklichkeitsdarstellung in der englischen Erzählkunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts [UTB 1989]. Tübingen und Basel: Francke, 1999″. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 41 (2000): 402-404.

Rez.: “Ansgar Nünning (Hg.), Unreliable Narration. Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englischsprachigen Erzählliteratur. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 1998″. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 41 (2000): 426-429.

“Politik in Arkadien? Zu den politischen Deutungsversuchen von Sir Philip Sidneys Arcadia“. Barbara Bauer und Wolfgang G. Müller (Hg.). Staatstheoretische Diskurse im Spiegel der Nationalliteraturen 1500-1800. (Wolfenbütteler Forschungen 79) Wiesbaden: Harrassowitz, 1998: 319-336.

Rez.: “Realismustheorien in England (1692-1919). Texte zur historischen Dimension der englischen Realismusdebatte. Hg. von Walter F. Greiner und Fritz Kemmler. Zweite, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Tübingen 1997″. Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 40 (1999): 445-446.

Rez.: “Place and Displacement in the Renaissance. Essays from the 25th Annual CEMERS Conference. Ed. by Alvin Voss. Binghampton N.Y. 1995″. Wolfenbütteler Renaissance Mitteilungen 21/1 (1997): 37-40.