Forschung

Forschung

Das Institut für Anglistik/Amerikanistik führt in allen Kernbereichen des Faches innovative, international sichtbare und oft interdisziplinäre Forschung durch.
Forschung
Foto: Helloquence on unsplash.com

Anglistische Sprachwissenschaft

Die englische Linguistik in Jena zeichnet sich durch ein korpuslinguistisches, sprachvergleichendes und kognitiv-funktionales Profil aus. Jüngere Forschungsprojekte und Publikationen beschäftigen sich daher vor allem mit typologischen (bis hin zu sprachdokumentarischen) Fragestellungen, mit der (historischen) Herausbildung und Weiterentwicklung sprachlicher Strukturen aus dem Sprachgebrauch, der kognitiven Repräsentation sprachlichen Wissens und der korpusbasierten, multimodalen Erforschung kommunikativer Handlungen.

The Grammar Network Inhalt einblenden
  • sprachtheoretisches Forschungsprojekt und zugehörige Monografie von Holger Diessel (2019)
  • Buchwebseite bei Cambridge University Press
Multi-layer annotation for linguistic corpora Inhalt einblenden
  • DFG-Projekt "A minimal infrastructure for the sustainable provision of extensible multi-layer annotation software for linguistic corpora" (Hexatomic)" (Volker Gast und Anke Lüdeling, 2018-2021)
  • Projektbeschreibung
Spatial deixis in diachronic language development Inhalt einblenden
  • EU-Projekt: Marie Curie International Multidisciplinary Training Network "Deictic Communication" (Holger Diessel, 2016 - 2020)
  • Projektwebseite
Cross-linguistic patterns of colexification Inhalt einblenden
  • Forschung zu sprachübergreifenden Polysemiemustern in arealtypologischer Perspektive (Volker Gast, in Kollaboration mit Maria Koptjevskaja-Tamm und dem MPI Jena)
  • Datenbank und Artikel in Scientific Data: https://www.nature.com/articles/s41597-019-0341-x
Language documentation in southern Papua New Guinea Inhalt einblenden
  • Projekt "Documentation of Bena Bena, a community of the Eastern highlands of Papua New Guinea: In-depth linguistic and anthropological investigations" (Volker Gast, Förderung durch die VolkswagenStiftung bis November 2018)
  • Projektwebseite
Human impersonal pronouns Inhalt einblenden
  • DFG-Projekt zur Typologie von unpersönlichen Pronomen (Volker Gast, 2012-2015 und fortlaufende Arbeiten)
  • laufendes Habilitationsprojekt von Florian Haas
  • Link zur Datenbank
The typology of clause combining Inhalt einblenden
  • DFG-Projekt "A corpus-based typology of clause linking" (Volker Gast, 2011-2015)
  • DFG-Projekt "Principles of linearization in complex-sentence constructions" (Holger Diessel, 2007-2010 und laufende Arbeit mit Karsten Schmidtke-Bode)
  • Clause Linkage in Cross-Linguistic Perspective: Data-Driven Approaches to Cross-Clausal Syntax (Sammelband, hrsg. von Volker Gast und Holger Diessel, 2012)
Literary linguistics Inhalt einblenden
Qualifikationsarbeiten Inhalt einblenden
  • Florian Haas (laufende Habilitation): A diachronic perspective on English human impersonal pronouns
  • Martin Schäfer (Habilitation 2017): The semantic transparency of English compound nouns (Language Science Press 2018)
  • Olena Tykhostup (laufende Promotion): #
  • Stephen Zill (laufende Promotion): Reanalysis and actualisation: Investigating semantic conditions on the spread of nominative experiencers with Early-English impersonal verbs
  • Barthe Bloom (laufende Promotion): Lateral feature transfer and multiple source constructions in language variation
  • Christian Wehmeier (laufende Promotion): Computational approaches to fictional orality: A corpus-based analysis of speech in English and Anglo-Irish narrative texts
  • Christoph Rzymski (laufende Promotion): The automatic resolution of scope in natural languages
  • Lisa Deringer (laufende Promotion): Human impersonal pronominal elements in German, English and Italian: Translational equivalents in the Europarl corpus
  • Karoline Kaaden (laufende Promotion): Patterns of multifunctionality: A corpus-based approach to multifunctional adverbial relations
  • Merlijn Breunesse (Promotion 2020): Demonstratives in space and discourse: A synchronic and diachronic analysis
  • Daniel Jach (Promotion 2019): Preposition placement in English as a second language: A usage-based approach
  • Afromeeva, Elena (Promotion 2019): Presidential speechmaking in comparative perspective: Empirical analysis of Obama's and Putin's inaugural adresses, New Year speeches and appeals on nationhood.
  • Olga Rudolf (Promotion 2016): Human impersonal strategies in English and Russian: A comparative corpus study
  • Karsten Schmidtke-Bode (Promotion 2014): Complement clauses and complementation systems: A cross linguistic study of grammatical organization
  • Katja Hetterle (Promotion 2013): Adverbial clauses in cross-linguistic perspective (De Gruyter 2015)
  • Johannes Brandt (Promotion 2013): Towards a formal theory of tense and aspect
  • Daniel Wiechmann (Promotion 2009): Understanding relative clauses: A usase-based view on the processing of complex constructions (De Gruyter 2014)

Neuere Anglistische Literaturwissenschaft

Der Arbeitsbereich der anglistischen Literatur- und Kulturwissenschaft ist breit gefächert und reicht von der Renaissance bis zur Gegenwart, von der sogenannten Hochkultur bis zu populären Formen, von der britischen, irischen und australischen Literatur bis zu den anglophonen Literaturen in Asien und Afrika. Ebenso vielfältig sind die Forschungsarbeiten, die sich daher auch nicht immer Projekten und Schwerpunkten zuordnen lassen. Wesentliche Themenfelder sind die literarische Moderne und besonders die Werke von James Joyce, das Verhältnis von Literatur zu den Naturwissenschaften mit Schwerpunkten in der evolutionären Literaturwissenschaft und dem Themenkomplex „Physik und Literatur“, der relativ neue Forschungsbereich „Comics und Graphic Novels“, sowie auch weitere Populärliteraturen wie Fantastik und Science Fiction. Es gibt darüber hinaus eine Kooperation mit der Linguistik in der Lehre und in Forschungsarbeiten im Bereich der literary linguistics und auch ein gemeinsames DFG-gefördertes Projekt. Zu weiteren Forschungsthemen siehe auch die Publikationslisten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Naturwissenschaft und Literatur Inhalt einblenden
  • Dirk Vanderbeke (mit Brett Cooke): Evolution and Popular Narratives (https://brill.com/view/title/54138)
  • Dirk Vanderbeke (mit Aura Heydenreich, Florian Klaeger, Klaus Mecke und Jörn Wilms): Internationale Konferenz – “Writing the Heavens. Celestial Observation in Literature, 800–1800“, 20.-22-Mai 2021
Comics und Graphic Novels Inhalt einblenden
Literatur der Moderne: James Joyce Inhalt einblenden

Dirk Vanderbeke, Volker Gast und Christian Wehmeier: Gemeinsames DFG-gefördertes Projekt im Bereich literary linguistics: „Fingierte Mündlichkeit in literarischen Texten: Interdisziplinäre Studien zwischen quantitativ-linguistischen und literaturwissenschaftlichen Ansätzen mit einem Schwerpunkt auf James Joyce’ Ulysses“ (https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/380283145?context=projekt&task=showDetail&id=380283145&)

Lyrical Populism Inhalt einblenden

James Dowthwaite (mit Andrew Gross). Sammelband eines Kongresses (2018) über die Verbindung zwischen der Literatur des 20. Jahrhundert und politischen Theorien des Populismus

Qualifikationsarbeiten Inhalt einblenden
  • James Dowthwaite (laufende Habilitation): Aestheticism and the Concept of Fate
  • Andrew Liston (laufende Habilitation): Proto-Ecology in Robert Burns
  • Oliver Bock (laufende Habilitation) – The Flâneur in American Literature of the Nineteenth and Early to Mid-Twentieth Centuries
  • Carol-Ann Martin (laufende Promotion): Spoken Word: Acceptance and Use in L1 Academic Settings, Implications for L2 Oral Production
  • Krzysztof Bartnicki (laufende Promotion): The Hub of Finnegans Wake
  • Joon Hyuk Kim (laufende Promotion): A Comparative Approach to the Representation and Understanding of Evil in Contemporary Anglophone and East-Asian Literature
  • Timea Mészáros (laufende Promotion): Digital Media and the Contemporary Novel
  • Christian Wehmeier (laufende Promotion): Computational Approaches to Fictional Orality: A Corpus-Based Analysis of Speech in English and Anglo-Irish Narrative Texts
  • Franziska Hug (Promotion 2019): Weibliche Quijote-Figuren in der englischen Literatur des 18. und frühen 19. Jahrhunderts
  • Doreen Triebel (Promotion 2015): Closed Minds in Narrative Stories

Anglistische Mediävistik

Die anglistische Mediävistik zeichnet sich in der Forschung durch zwei Schwerpunkte aus: ‚Tiere in der Literatur und Kultur des Mittelalters‘ und ‚Mittelalterrezeption‘. Ersterer Schwerpunkt untersucht die Stellung und Funktion der Tiere im mittelalterlichen Weltbild – und deren Nachwirkung in der Neuzeit. Der zweite Schwerpunkt spürt den vielfältigen mittelalterlichen Motiven, Denk- und Handlungsmustern nach, wie sie in adaptierter Form in der zeitgenössischen Kultur fortleben.

Tiere in der Literatur und Kultur des Mittelalters Inhalt einblenden
Mittelalterrezeption Inhalt einblenden
Qualifikationsarbeiten Inhalt einblenden
  • Hamish Williams (Humboldt Fellowship, laufendes Post-doc Projekt): Homeric Echoes in the Works of J.R.R. Tolkien.
  • Larissa Zoller (laufende Promotion): Fabliaux and Schwänke: A Structural Analysis of Bawdy Humour in Middle English and Middle High German Texts.
  • Patrick Schmitz (laufende Promotion): Brücken zwischen den Welten – Strategien zur Beeinflussung von familiarization und strangeness in zeitgenössischen Fantasy-Werken.
  • Marcel Buelles (laufende Promotion): Proverbiality in the Works of J.R.R. Tolkien.
  • Richard Gallant (laufende Promotion): Northern Courage and the Germanic Tradition in the Works of J.R.R. Tolkien.
  • Julian Eilmann (Promotion 2016): R.R. Tolkien – Romantiker und Lyriker (oldib Verlag 2016) Englische Übersetzung: J.R.R. Tolkien – Romanticist and Poet (Walking Tree Publishers 2017)
  • Winfried Rudolf (Promotion 2005): Variatio delectat – Altenglische Themapredigten als unfeste Texte

Amerikanistik |​ North American Studies

Die amerikanische Literatur- und Kulturwissenschaft beschäftigt sich mit ausgewählten Themen-
feldern der US-amerikanischen und kanadischen Literatur und Kultur vom 17. Jahrhundert bis zur
Gegenwart. Schwerpunkte sind hierbei der Zusammenhang von Mythen und Nationenbildung, Raum und Identität, transatlantische Romantik, sowie Gender Studies und Popkultur. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die literatur- und kulturwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Anthropozän in Traditionen des Nature Writing sowie des Ecocriticism. Die Amerikanistik ist zudem beteilgt am DFG-geförderten Graduiertenkolleg "Modell Romantik: Variation · Reichweite · Aktualität" und richtet gemeinsam mit dem historischen Institut und dem Institut für Politikwissenschaft den interdisziplinären Master Studiengang Nordamerika Studien aus.

Das Anthropozän in Literatur und Kultur | Ecocriticism Inhalt einblenden
Kanadische Literatur- und Kulturwissenschaft Inhalt einblenden
Raum und Identität Inhalt einblenden
Transatlantische Romantik Inhalt einblenden
Qualifikationsarbeiten Inhalt einblenden
  • Amanda Halter (laufende Promotion): “Maybe it was the end of the world- that world...and I’m okay with it”: An Examination of Girlhood in Contemporary Eco-Dystopian Fiction for Young Adults
  • Florian Wagner (laufende Promotion): Revisiting the Environmental Imagination: Making Place and the Necessity of Reinhabitation in North American Literature
  • Luisa Turczyinski (laufende Promotion): (Re-)Imagining Nature, Gender, and Sexuality in American Romanticism and Beyond
  • Felix Haase (laufende Promotion): Productive Failure: Sincerity and Irony in Eggers, Lerner and Heti
  • Gina Comos (laufende Promotion): Reimagining Women and Nature in US-American Literature of the Anthropocene
  • Juan Zhao (laufende Promotion): Pearl S. Buck’s Chinese World: A New Historicist Reading of "The House of Earth Trilogy"
  • Ruth Barratt-Peacock (Promotion 2018): Concrete Horizons: Romantic Irony in the Poetry of David Malouf and Samuel Wagan Watson 
  • Stefanie Schäfer (Habilitation 2017): Yankee Yarns: Storytelling and the Invention of the National Body in 19th-Century American Culture 
  • Rico Hollmach (Promotion 2015): The Great American Game: Philanthropy in American Literature and Culture
  • Doreen Bauschke (Promotion 2013): Quilt(ed) Texts: The Patchwork Quilt in Contemporary North American Novels 

Fachdidaktik

Die Forschung im Bereich der Englischen Fachdidaktik fokussiert vor allem Aspekte des Einsatzes von Literatur im Englischunterricht, des inter- und transkulturellen Lernens, des bilingualen Unterrichts sowie des mediengestützten Unterrichts. Hier liegt gegenwärtig ein Schwerpunkt auf der Verbindung von Musik und Fremdsprachenunterricht.

Inter- und transkulturelles Lernen Inhalt einblenden
Literatur und andere Medien im Fremdsprachenunterricht Inhalt einblenden
Bilingualer Unterricht Inhalt einblenden
Musik und Fremdsprachenunterricht Inhalt einblenden
Qualifikationsarbeiten Inhalt einblenden
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang